Sicherheit und Umwelt:

Die Zukunft des Recyclings

Abfälle sind Rohstoffe am falschen Platz: Die Firmen im CHEMPARK entwickeln stetig neue wirtschaftliche Recyclingverfahren, um Chemie- und Industrieabfälle als Rohstoffquelle zu erschließen. CURRENTA unterstützt sie bei der Optimierung von Entsorgungs- und Recyclingprozessen.

Als Dienstleister kümmern wir uns um die umweltgerechte und sichere Abfallentsorgung für unsere Kunden. Als CHEMPARK-Betreiber stellen wir uns aber auch unserer Verantwortung zur Schonung wertvoller Ressourcen: Zum einen verringern wir die Abfallmengen unserer Partner. Zum anderen recyceln wir dennoch anfallende Reststoffe umweltschonend mit optimierten Maschinen und innovativen Ideen. "Durch einen Wechsel der Perspektive und eine konsequente Fokussierung auf die Kundenwünsche wird CURRENTA zukünftig vermehrt auch die Abfallprozesse seiner Kunden optimieren", betont CURRENTA-Umweltleiter Hans Gennen. Ein Ansatz, der an den CHEMPARK-Standorten gut ankommt. So lobt Michael Ertl, Leiter CHEMPARK-Office LANXESS: "Es ist bemerkenswert, wie CURRENTA uns als CHEMPARK-Partner dabei unterstützt, Stoffkreisläufe zu schließen und innovative Ansätze weiterzuentwickeln."

Kunststoffrecycling mit neuen Trennverfahren

Wenn aus alt neu wird: CURRENTA und LANXESS haben ein Verfahren entwickelt, um Carbonfasern (CF) effizient zu recyceln. Wenn CF-verstärkte Kunststoffbauteile hergestellt werden, entstehen Fasermattenreste, die unterschiedlich groß sind. Um diese Reste bei CF-unterstützten Bauteilen wieder einzusetzen, müssen sie jedoch möglichst gleich groß und gut dosierfähig sein. Die von CURRENTA und LANXESS entwickelte Methode erfüllt all diese Voraussetzungen.

Auch beim Umgang von hochwertigen Polymeren mit sogenannten Extrudern galt es, Einfallsreichtum zu beweisen. Denn beim Anfahren dieser Geräte, die feste bis dickflüssige Massen unter hohem Druck und hoher Temperatur formen, entstehen Materialrückstände mit verborgenem Potenzial. CURRENTA und seine Partner im CHEMPARK haben das erkannt und erzeugen aus diesen Stoffen eine Ware, die als hochwertig recyceltes Produkt für Erzeugnisse wieder eingesetzt werden kann. Dies war mit einigen Schwierigkeiten verbunden, da bei der Aufarbeitung störender Metallabrieb entsteht. Wir haben diesen auf ein Minimum reduziert und eine effiziente Lösung gefunden, um so den Materialkreislauf zu schließen.

CURRENTA bereitet Altgeräte mit neuem Verfahren auf

Auch in Altgeräten finden sich verborgene Schätze. Lithium-Ionen-Akkus enthalten zum Beispiel wertvolle Metalle. Beim Recyceln lassen sich diese nur mit erheblichem sicherheitstechnischem Aufwand und unter großem Materialverlust trennen. CURRENTA hat ein weltweit einzigartiges Recyclingverfahren entwickelt, das drei wesentliche Vorteile verbindet: Wir entfernen die Schadstoffe der Akkus sicher und vollständig, gewinnen deren Metallanteil fast ohne Verlust zurück und nutzen die Energie, die in Form von Wärme entsteht, als Dampf für Produktionen im CHEMPARK. Dieses Verfahren erweist sich in der Praxis als äußerst effizient, sicher und umweltfreundlich.

CURRENTA kooperiert mit Hochschulen für mehr Effizienz

Fortschritt durch Forschung: CURRENTA arbeitet in verschiedenen Bereichen mit Hochschulen aus Nordrhein-Westfalen zusammen. Gemeinsam optimieren sie die Entsorgungsanlagen im CHEMPARK und entwickeln neue Recyclinglösungen. Mit Studenten der Universität Duisburg/Essen haben wir beispielsweise eine verbesserte Messmethode im Bereich der Abwasserreinigung erarbeitet. Ein Sensor berechnet die Aktivitäten von Bakterien, die Stickstoffverbindungen abbauen. Das Besondere daran: Er misst direkt im Schlamm der Kläranlage. So werden wir noch schneller vor möglichen bakterientoxischen Stoffen gewarnt und können die Betriebssicherheit unserer Kläranlage weiter verbessern. Gemeinsam mit anderen Maßnahmen trägt dieser Prozess schon heute zu einem effektiven und sicheren Entsorgungssystem bei.

Und auch für die Zukunft arbeiten wir an Ideen, um die Entsorgungs- und Recyclingprozesse effizienter zu gestalten. So können wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden immer mehr Ressourcen sparen und Stoffkreisläufe schließen.

Recycling in Bildern

Blick in das Wertstoffsammelzentrum von CURRENTA in Leverkusen

Die Schrotte werden auf ihre Metallzusammnesetzung analysiert und entsprechend sortiert.

Bei Kabeln läßt sich das hochwertige und sortenreine Kupfer durch Shreddern zurückgewinnen.

Der Kabelshredder im CHEMPARK Krefeld-Uerdingen verarbeitet jährlich über 1.000 Tonnen Kabelschrott.

Hochwertiges Kupfergranulat als Ausbeute am Ende des Prozess

Zur Rückgewinnung von Edelmetallen aus Platinenschrott hat CURRENTA ein eigenes Verfahren entwickelt.

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.