Sonntag - 01. Oktober 2017
Chempark Dormagen

Glamour, Fashion, dolce vita

RING CENTER und Chempark setzen modisches Highlight auf dem Michaelismarkt
„Michaelismarkt goes Fashion“: Die Models präsentieren Fasern aus dem Chempark in der Herbst- und Winterkollektion des RING CENTERs.
„Michaelismarkt goes Fashion“: Die Models präsentieren Fasern aus dem Chempark in der Herbst- und Winterkollektion des RING CENTERs.

Dormagen, 1. Oktober 2017 – Wummernde Beats, Spotlight an, Bühne frei für „Michaelismarkt goes Fashion“. Neun Models und vier Dressmen präsentierten am Samstag, 30. September 2017, die neue Kollektion des RING CENTERs. Mit der Modenschau setzten das Kaufhaus auf der Dormagener Kö und die Faserhersteller aus dem Chempark, Asahi Kasei und Dralon, das Highlight des diesjährigen Michaelismarktes. Getreu der Erklärkampagne „Was hast Du davon?“ zeigte die modische Kooperation aus Einzelhändler und Rohstoffherstellern, wie Produkte aus dem Werk am Rhein als haute couture auf den Laufsteg und in unser aller Kleiderschränke kommen – und brachte damit das Flair aus Mailand, Paris und New York nach Dormagen.

Durch die bunte Show ab 18.00 Uhr führte Modenschau-Vollprofi Claudia Nagel. Neben ihr tummelten sich weitere Experten aus der Fashionszene auf dem Laufsteg – wie der Direktor des Deutschen Modeinstituts Gerd Müller-Thomkins. Gemeinsam mit den Spezialisten von Asahi Kasei und Dralon informierte er über neue Trends und erklärte, welche Bedeutung moderne Synthesefasern für die Modeindustrie haben. Denn eines wurde in dem „Halbzeit-Talk“ während der Modenschau ganz deutlich: Ohne Partnerschaften zwischen Einzelhändlern, Einkäufern, Textilherstellern, Designern und Rohstofflieferanten ist den ständig wachsenden Ansprüchen von uns Verbrauchern nicht gerecht zu werden.

Die spezielle Dormagener Partnerschaft zwischen dem RING CENTER und den Faserherstellern im Chempark zeigte sich schon im August 2017: In einer Fabrikhalle von Dralon entstanden nämlich die Bilder für die Herbst- und Wintermode, die jetzt auch auf dem Laufsteg gezeigt wurde. „Für unseren neuen Katalog waren wir auf der Suche nach einer ungewöhnlichen Location. Als Dormagener Kaufhaus war es da ein Riesenglück, dass wir direkt im Chempark fündig geworden sind und Dralon uns so ein tolles Setting ermöglicht hat. Das passt zu unserem schicken, aber bodenständigen Anspruch: Schließlich sind fast alle Models Mitarbeiter vom RING CENTER oder deren Angehörige“, freut sich Hans Dieter Lehnhoff, geschäftsführender Gesellschafter des großen Einzelhändlers auf der Kölner Straße.

Für den Chempark und das Dormagener Kaufhaus war das Fotoshooting ein gelungener Startschuss für die gemeinsame Jubiläumsaktion, die große Modenschau auf dem Michaelismarkt. Zusammen werden sie dieses Jahr 150 Jahre alt – 100 Jahre das Werk und 50 Jahre das Kaufhaus. Denn Mode ist das, was sie verbindet: In vielen Kleidungsstücken, die man im RING CENTER kaufen kann, stecken Synthesefasern der Chempark-Unternehmen Asahi Kasei und Dralon.

„Mit dieser Aktion können wir die komplette Wertschöpfungskette abbilden, die an unseren Spinndüsen beginnt. Denn kaum jemand weiß, wie vielseitig unsere Synthesefasern einsetzbar sind und wie sehr wir schon in unserer Produktion auf die Funktions- und Komfortanforderungen der Modekunden eingehen. Und wenn wir unsere Fasern in so schicken Konfektionen präsentieren können wie jetzt auf dem Michaelismarkt, dann macht so eine Kooperation auch noch richtig Spaß“, erklärt Manfred Borchers, Marketing-Chef der Dralon GmbH.

Die Synthesefaser wurde erstmals 1954 von Bayer an den Markt gebracht. Dralon produziert heute an den Standorten Dormagen und Lingen bis zu 188.000 Tonnen Polyacrylfaser pro Jahr und ist damit zweitgrößter Acrylfaserhersteller weltweit. Um das Unternehmen noch sichtbarer zu machen, unterzog es die Marke Dralon 2008 einem Relaunch. So wird die Nähe zum Haupteinsatzbereich Fashion für die Verbraucher noch deutlicher.

Modischer Expertentalk: Gerd Müller-Thomkins (Deutsches Mode-Institut), Angelika Schindler-Obenhaus (KATAG AG), Hans Dieter Lehnhoff (RING CENTER), Manfred Borchers (Dralon) und Uwe Schmidt (Asahi Kasei, v.l.n.r.)

Uwe Schmidt, Geschäftsführer der Asahi Kasei Spandex Europe GmbH, ergänzt: „In jedem Kleiderschrank und unter bekanntesten Labels finden Sie unsere elastischen Fasern. Die eine unserer beiden Marken Roica und Dorlastan trägt sogar den Standort Dormagen im Namen, wo die Elastanfaser 1964 erstmals hergestellt wurde. Heute produzieren wir mit 165 Mitarbeitern im Chempark. Dabei rückt auch immer mehr die Ressourceneffizienz in den Fokus: Inzwischen verfügen einige unserer Fasern über einen hohen Recyclinganteil und sind ökologisch zertifiziert – ein zusätzliches Qualitätsmerkmal ‚made in Dormagen‘!“

Die Asahi Kasei Corporation ist ein internationaler Konzern mit weltweit etwa 34.000 Mitarbeitern, der 1931 in Japan gegründet wurde. In Dormagen stellt deren hundertprozentige Tochter, die Asahi Kasei Spandex Europe GmbH, elastische Fasern mit den Markennamen Roica und Dorlastan her. Das Werk im Chempark Dormagen ist eine der größten von weltweit fünf Roica-Produktionsstätten.

„100 Jahre Werk am Rhein – dass wir dieses runde Jubiläum begehen können, haben wir auch den Dormagenern zu verdanken. Dieses gute Miteinander feiern wir mit vielen kleinen und großen Aktionen, die wiederum nur in Partnerschaften so gut gelingen konnten. Bei unserer Nachbarschaftsparty im Juni, bei unserem Geburtstagscafé im August und jetzt mit dieser Modenschau wollen wir etwas zurückgeben und jedem, der dabei ist, eine positive ‚Was hast Du davon?‘-Erfahrung bereiten“, freut sich Jobst Wierich, Leiter Politik- und Bürgerdialog des Chempark Dormagen. Und tatsächlich konnte der Anspruch „Michaelismarkt goes Fashion“ fulminant eingelöst werden: Ergänzt wurde das Gemeinschaftsprogramm von RING CENTER und Chempark durch das große Umstyling „Von der grauen Maus zum Model“, das gastronomische „dolce vita“ und die schillernd-schräge Travestie-Show.

Die Erklärkampagne „Was hast Du davon?“ veranschaulicht Anwendungen, deren Rohstoffe im Dormagener Werk hergestellt werden, sowie das Engagement des Chempark und seiner Unternehmen im gesellschaftlichen Leben.

Bildhinweis:
Die Feindaten zu diesen Motiven erhalten unter www.presse.currenta.de zum Download.

Ansprechpartner:
Mauritz Faenger-Montag, Tel.: 0214-30-62208 oder 0175-3062208
E-Mail: mauritz.faenger@currenta.de

Für Social-Media-Nutzer:
Folgen Sie uns auf Facebook unter www.facebook.com/chempark oder auf Twitter unter www.twitter.com/chempark

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Currenta ("Gesellschaft"), der Unternehmensleitung von Bayer oder seiner Servicegesellschaften beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Currenta oder Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben haben. Diese Berichte stehen auf den Webseiten www.currenta.de beziehungsweise www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.