Donnerstag - 11. April 2019
Chempark Leverkusen

Gemeinsam für ein starkes Europa

Bayer, Covestro, Currenta und Lanxess luden zur Diskussion mit Spitzenpolitikern
Diskutierten mit Moderatorin Tanja Samrotzki (r.), Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath und VCI-NRW-Vorsitzenden Dr. Günter Hilken (beide in der Mitte mit Hashtag) über die bevorstehende Europawahl und die Zukunft der Europa-Politik: Dennis Radtke, MdEP (CDU), Jens Geier, MdEP (SPD), Michael Kauch (FDP), und Alexandra Geese (Bündnis 90/Die Grünen) (v.l.n.r.).
Diskutierten mit Moderatorin Tanja Samrotzki (r.), Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath und VCI-NRW-Vorsitzenden Dr. Günter Hilken (beide in der Mitte mit Hashtag) über die bevorstehende Europawahl und die Zukunft der Europa-Politik: Dennis Radtke, MdEP (CDU), Jens Geier, MdEP (SPD), Michael Kauch (FDP), und Alexandra Geese (Bündnis 90/Die Grünen) (v.l.n.r.).

Leverkusen, 11. April 2019 – „Die Europäische Union ist ein entscheidender Grund dafür, dass die chemische Industrie und die gesamte Wirtschaft hier im Land gut und zukunftssicher aufgestellt sind!“ Günter Hilken, Vorstandsvorsitzender in Nordrhein-Westfalen beim Verband der chemischen Industrie e.V. (VCI) warb für die Europawahl und machte in seiner Eröffnungsrede am Donnerstagnachmittag deutlich, warum Bayer, Covestro, Currenta und Lanxess gemeinsam zu einer Podiumsdiskussion ins Bayer Kasino in Leverkusen geladen hatten. Das Motto: „Stimmt die Chemie in Europa?“ Mit der Veranstaltung wollten die vier Unternehmen vor allem der eigenen Belegschaft an allen drei Chempark-Standorten eine Gelegenheit bieten, sich direkt über die Kandidaten zu informieren und boten dazu auch einen öffentlich zugänglichen Livestream an. Dieser kann auf der Chempark-Facebook-Seite auch noch nachträglich angesehen werden.

Neben über 100 Gästen im Publikum – zu einem großen Teil Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der vier Unternehmen – waren auch Alexandra Geese (Bündnis 90/Die Grünen), Jens Geier, MdEP (SPD), Michael Kauch (FDP) und Dennis Radtke, MdEP (CDU) der Einladung gefolgt. Die vier Kandidaten für die Europawahl am 26. Mai sprachen mit Moderatorin Tanja Samrotzki auf der Bühne über das „Projekt Europa“ und beantworteten Fragen aus dem Publikum. Im Fokus standen vor allem Themen wie Energie- und Klimapolitik, der bevorstehende Brexit oder Recyclingquoten und ein möglicher Fokus der Politik auf Forschung und Entwicklung.

"Stimmt die Chemie in Europa?" Über 100 Gäste folgten der Diskussion im Bayer Kasino.
"Stimmt die Chemie in Europa?" Über 100 Gäste folgten der Diskussion im Bayer Kasino.

Ja zu Europa – Ja für eine starke Europäische Union – Belegschaft im Fokus
VCI-NRW-Vorstand Hilken betonte die Bedeutung der Wahl: „Die Chemie- und Pharmaindustrie bekennt sich ausdrücklich zu einem geeinten Europa als Garant für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Frieden. Wir werben jedoch auch für eine Neuausrichtung der europäischen Industriepolitik, um die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der Branche zu erhalten. Vor allem aber werben wir für ein Ja zu Europa und sagen unseren Kolleginnen und Kollegen: Gehen Sie bitte zur Wahl und stimmen Sie für eine starke Europäische Union!“

Dieses Anliegen unterstützte auch Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath, der neben Günter Hilken zur Begrüßung sprach: „Wir müssen Europa gemeinsam weiter verbessern, statt es den zerstörerischen Kräften zu überlassen. Deshalb ist es enorm wichtig, die Europawahl als Chance wahrzunehmen, die progressiven Kräfte zu stärken.“ Am Ende zogen die Beteiligten ein positives Fazit. Chempark-Mitarbeiter Holger Polenz aus Krefeld formulierte das so: „Es gibt doch nichts besseres, als mit den Kandidaten direkt und persönlich ins Gespräch zu kommen. Vielen Dank für diese Möglichkeit.“

Für Social-Media-Nutzer:
Folgen Sie uns auf Facebook unter www.facebook.com/chempark oder auf Twitter unter www.twitter.com/chempark

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Currenta ("Gesellschaft"), der Unternehmensleitung von Bayer oder seiner Servicegesellschaften beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Currenta oder Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben haben. Diese Berichte stehen auf den Webseiten www.currenta.de beziehungsweise www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.