Betrieb 6. März 2018

Mobile Ventilprüfung mit Kostenvorteil

Dokumentierte Sicherheit lohnt sich auch für Versicherung

Der Armaturenprüfstand ist schnell vor Ort und erlaubt Prüfungen im Anlagenumfeld.
Der Armaturenprüfstand ist schnell vor Ort und erlaubt Prüfungen im Anlagenumfeld.

Mit dem neuen mobilen Armaturenprüfstand "besucht" TECTRION jetzt seine Kunden direkt im Betrieb. Das spart vor allem Zeit und Kosten. Dank lückenloser Prüfdokumentation der Sicherheitsventile lassen sich so oft auch gute Argumente für größere Wartungsintervalle finden.

In Betriebsbereichen, wo mit Überdruck gearbeitet wird, kommt es natürlich neben der richtigen Dimensionierung von Sicherheitsventilen darauf an, dass diese auch immer funktionieren, wenn Gefahr für Mensch, Umwelt und Anlage bestehen könnte.

Sowohl im Interesse von Anlagenbetreiber und Mitarbeiter als auch Behörden und Versicherungen ist somit eine regelmäßige Prüfung der Funktionsfähigkeit sowie Wartung von Sicherheitsventilen erforderlich. Denn immer mehr Haftpflichtversicherer verlangen eine aussagekräftige Dokumentation der Funktionsüberprüfung, selbst dann, wenn die gesetzlich definierte Frist zur Überprüfung noch in weiter Ferne liegt.

Hausbesuche steigern Anlagenverfügbarkeit

Bislang hat TECTRION die Sicherheitsventile in seiner Werkstatt zerlegt, gereinigt und im Nachgang die Prüfung des Ansprech- oder Kalteinstelldruckes unter Betriebsbedingungen durchgeführt. Mit dem mobilen Prüfstand wurde nun eine Lösung entwickelt, mit der sich Sicherheitsventile direkt beim Kunden, vor Ort an der Anlage oder im Betrieb überprüfen lassen. "Auf diese Weise können wir dem Anlagenbetreiber noch schneller sagen, ob das Prüfintervall für das jeweilige Sicherheitsventil richtig gewählt ist", bringt Frank Veit, Teamleiter in der Sicherheitsventilwerkstatt bei TECTRION, die Vorteile auf den Punkt. Damit das für den Funktionstest ausgebaute Ventil jedoch exakt ohne Gefahr einer Undichtigkeit wieder in die Anlage eingebaut werden kann, muss es zur Revision in die Werkstatt. Dort werden die Kontaktflächen, im Fachjargon als Ventilteller und Ventilsitz bezeichnet, gereinigt sowie feinst bearbeitet. Bei dieser Gelegenheit wird auch das Ventil komplett gereinigt und von eventuell anhaftenden Produktresten oder Korrosionsspuren befreit.

Jede Prüfung wird so protokolliert, dass sie Versicherungen als Nachweis der Funktionsfähigkeit des Sicherheitsventils genügt. "Mit unserem mobilen Prüfstand können wir Sicherheitsventile mit Nennweiten bis DN 200 bei einem Druck von bis zu 50 bar überprüfen. Das sind rund 95 Prozent aller Ventile im CHEMPARK", erläutert Veit. Bei kleineren Ventilen lässt sich bis zu 200 bar Anlagendruck simulieren.

Transparenz sorgt für gute Argumente

Mithilfe der Prüfungen an nahezu jedem Sicherheitsventil gewinnen Betriebsleiter in Summe eine genaue und exakt dokumentierte Übersicht in Hinblick auf deren Funktionsfähigkeit. Auf dieser Grundlage lässt sich Sicherheit überzeugend demonstrieren und mitunter eine Verlängerung der Prüffristen von zum Beispiel drei auf fünf Jahre erreichen. Sicherheit zahlt sich somit mal wieder in vielerlei Hinsicht aus.

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.