Betrieb 8. August 2017

CURRENTA Verbrennungsanlage Leverkusen-Bürrig

Wenn die Drohne dem Mauerdoktor hilft

Patrick Strübbe (li.), Betriebsingenieur in der CURRENTA Verbrennungsanlage Leverkusen, begutachtet das Mauerwerk der Nachbrennkammer.

CURRENTA entsorgt in ihren Sonderabfallverbrennungsanlagen stark belastete, umwelt- und gesundheitsgefährdende Abfälle aus chemischen Produktions- und Verarbeitungsprozessen sicher und umweltgerecht. Entscheidend ist dabei die regelmäßige Wartung der Anlagen - und dazu nutzen die verantwortlichen Experten immer die modernste Technik. Denn oberste Priorität hat, die Versorgungssicherheit der Kunden für Spezialabfälle zu gewährleisten.

Jetzt hat Patrick Strübbe, Betriebsingenieur in der CURRENTA Verbrennungsanlage Leverkusen im Entsorgungszentrum Leverkusen-Bürrig, erstmals eine Kameradrohne für die Revision des Mauerwerks in der Nachbrennkammer eingesetzt. Die Nachbrennkammer ist das Herzstück der Verbrennungsanlage. Sie ist direkt dem Chemiecocktail der Verbrennung ausgesetzt und verschleißt deshalb besonders stark. Bei einem Stillstand steht dieser sensible Anlagenbereich ganz besonders im Mittelpunkt. "Wir suchen hier immer wieder nach technisch und wirtschaftlich sinnvollen Ergänzungen im Stillstandsablauf", sagt Strübbe.

Mit der Drohne das Mauerwerk unter die Lupe nehmen

Das Mauerwerk in der Nachbrennkammer spielt eine zentrale Rolle bei der Wartung der Anlage.

Die Drohne kann die circa 40 Meter hohe Nachbrennkammer befliegen und so aus nächster Nähe Aufnahmen des Mauerwerks machen. Sie liefert wertvolle Bilder, die dem Stillstands-Team helfen, den Zustand des Mauerwerks zu beurteilen. Das können die Betriebsingenieure sonst nur, wenn ein Gerüst gestellt wird - und das kostet Zeit. Eineinhalb Wochen nimmt der Gerüstaufbau inklusive der umfangreichen Vorarbeiten in Anspruch - und deshalb wird ein Gerüst nur während des jährlichen Revisionsstillstands aufgebaut.

Der Einsatz der Drohne hilft, das Mauerwerk auch bei einem einwöchigen Reinigungsstillstand zu beguchtachten. Aus Zeitgründen wird bei Reinigungsstillständen kein Gerüst aufgebaut. Trotzdem kann nun mit der Drohne das Mauerwerk inspiziert werden. Der Einsatz der Drohne verdoppelt also den Inspektionsturnus von einmal im Jahr auf halbjährlich.

Einsatz der Drohne erhöht die Anlagenverfügbarkeit

Der Drohneneinsatz ist eine optimale Ergänzung zu den bisherigen Inspektionsmethoden. Mit den Nahaufnahmen, die die Drohne vom Mauerwerk liefert, können die Betriebsingenieure dessen Zustand intensiv analysieren. Die Ergebnisse helfen, die Wartungsarbeiten zu optimieren und den nächsten Revisionsstillstand noch exakter als bisher zu planen. Denn der tatsächliche Zustand einzelner Bauteile zeigt sich immer erst nach dem Öffnen der Anlage. Durch die noch verbesserte Kenntnis der Beschaffenheit der Wände in der Nachbrennkammer, können teilweise marode Stellen bereits während des aktuellen Stillstands behoben werden. In jedem Fall können die Wartungsarbeiten für den nächsten Revisionsstillstand anhand der Aufnahmen sehr gezielt vorbereitet werden. So verbessert der Einsatz der Drohne für die Betriebsingenieure die Planungssicherheit und erhöht damit auch die Anlagenverfügbarkeit.

Hintergrundinformationen

Diese Aufnahmen liefert die Drohne
Schemaplan einer CURRENTA SONDERABFALLVERBRENNUNGSANLAGE in LEVERKUSEN-BÜRRIG

Drehrohranlage mit Nachbrennkammern

Inbetriebnahme
1976

Erneuerung
1992

Rauchgasreinigung nach 17. BImSchV
1995

Genehmigungsstand

  • Verwerter-/Entsorger-Nr.: E31632082
  • Genehmigungsbescheid vom 29.06.2000
  • Aktenzeichen: 56.8851/8.1-16-6/99
  • Zuständige Behörde: Bezirksregierung Köln

Auslegungsdaten der Anlage

  • Durchsatzleistung: 30.000 t/a gemischter Abfall
  • Thermische Leistung: 22 MW
  • Verfügbarkeit: 7.500 h/a

Annahmemöglichkeit der Abfälle

  • Feste Abfälle für Bunker: lose und verpackt
  • Verpackte Abfälle: z. B. Fässer, Big-Bags, Kartons
  • Flüssige Abfälle: Tanklager, Direktentsorgung
  • Gebinde: Schütz-Container, Fässer, IBCs etc.

Entsorgung für problematische Sonderabfälle

  • Nicht mischbare, reaktive oder heiße Flüssigkeiten
  • Hochhalogenierte Abfälle
  • Silizium- und phosphorhaltige Abfälle
  • Metallalkyle
  • Insektizide, Pestizide
  • PCBs
  • Konzentrate

Aufbau der Anlage

  • Heißer Teil
    Drehrohrofen mit Bunkermüll-, Gebindeaufgabe und Brennern für Flüssigrückstände, Nachbrennkammer
  • Wärmerückgewinnung/ Dampferzeugung
    • Abhitzekessel mit 2 Strahlungszügen, Überhitzern und Verdampfern, 36 t
    • Dampfleistung: 21 t Dampf pro Stunde mit 39 bar und 320°C in das Werksnetz eingespeist
  • Rauchgasreinigung
    Quenche, Rotationswäscher (sauer), Rotationswäscher (alkalisch), Kondensations-EGR, SCR
  • Nebenanlagen
    Bunker, Gebindeaufzug, Containerstationen, Tanklager

Alle bei der Verbrennung anfallenden anorganischen Rückstände verbleiben im Entsorgungszentrum von CURRENTA.

Weitere Informationen über alle Sonderabfallverbrennungsanlagen von CURRENTA finden Sie in der Broschüre "Verbrennungsanlagen". Informieren Sie sich auch über die Leistungen von CURRENTA im Bereich Entsorgung.

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.