19. November 2014Chancengleichheit weiter voran bringen

CURRENTA unterzeichnet IG BCE-Initiative »Charta der Gleichstellung«

Freuten sich über die Unterzeichnung der IG BCE-Initiative »Charta der Gleichstellung« (v.l.n.r.): Detlef Rennings, CURRENTA Gesamtbetriebsratsvorsitzender, Edeltraud Glänzer, stellv. Vorsitzende IG BCE, Dr. Joachim Waldi, CURRENTA Arbeitsdirektor, Ute Simons, Betriebsrat Leverkusen.
Freuten sich über die Unterzeichnung der IG BCE-Initiative »Charta der Gleichstellung« (v.l.n.r.): Detlef Rennings, CURRENTA Gesamtbetriebsratsvorsitzender, Edeltraud Glänzer, stellv. Vorsitzende IG BCE, Dr. Joachim Waldi, CURRENTA Arbeitsdirektor, Ute Simons, Betriebsrat Leverkusen.

CURRENTA unterstützt die "Charta der Gleichstellung" der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE).

Gemeinsam mit Edeltraud Glänzer, stellvertretende Vorsitzende der IG BCE, unterzeichnete der Arbeitsdirektor des CHEMPARK-Managers und -Betreibers CURRENTA, Dr. Joachim Waldi, am Mittwoch, 19. November 2014, die Urkunde. An der Feierstunde nahmen auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Personalabteilung sowie die Betriebsräte der drei CHEMPARK-Standorte aus Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen teil. Waldi erklärte: "Chancengleichheit ist ein wesentliches Fundament unseres Miteinanders. Frauen und Männer gleichermaßen zu entwickeln, ist Teil unserer Unternehmenskultur."

Die gleichberechtigte Förderung von Frauen ist bei CURRENTA seit langem Programm. "Besonders im Ingenieurswesen und in chemietypischen Berufsbildern, in der Vergangenheit eher eine Männerdomäne, verzeichnen wir in den vergangenen Jahren einen positiven Trend", erklärte Waldi. Das Unternehmen verpflichtet sich mit der Unterschrift unter die Charta, weitere Maßnahmen und Instrumente zu entwickeln und umzusetzen, welche die Chancengleichheit fördern.

"Chancengleichheit ist leider auch heute noch keine Selbstverständlichkeit", erklärte Edeltraud Glänzer. Die IG BCE unterstreicht mit der Charta, dass sie "nicht nur über gleiche Chancen für Frauen redet, sondern auch handelt und sich selbst in die Pflicht nimmt". Gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft wie CURRENTA möchte die Gewerkschaft die Gleichstellung der Geschlechter weiter vorantreiben. In den Unternehmen gibt es aus Sicht der IG BCE zahlreiche Handlungsfelder für eine chancengleiche und familienbewusste Personalpolitik. Dies geht von der Förderung des weiblichen Nachwuchses in Mathematik-, Informatik-, Naturwissenschaft- und Technik-Berufen (MINT-Berufe) über flexible Arbeitszeitmodelle und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben bis hin zu Konzepten, die den Anteil von Frauen in Führungspositionen erhöhen. Glänzer zeigt sich hoch erfreut, dass vieles davon bei CURRENTA bereits zum Unternehmensalltag gehört. Beispielhaft ist etwa das Engagement des Unternehmens in der Ausbildung.

"Eine Gesellschaft, in der Frauen und Männer die gleichen Verwirklichungs- und Teilhabechancen haben", das ist das Ziel, das die IG BCE mit der "Charta der Gleichstellung" verfolgt. Verabschiedet wurde sie auf dem 4. Frauentag der IG BCE im Juni 2012. Zu den vorrangigen Zielen der Charta gehören Existenz sichernde Arbeit für alle, gleiche berufliche Entwicklungschancen, mehr Frauen in Führungspositionen sowie gleiches Entgelt für Frauen und Männer. Arbeitszeiten sollen entsprechend den Bedürfnissen in den unterschiedlichen Lebensphasen gestaltet und Netzwerke für Frauen unterstützt werden.

Die Charta können Sie hier als PDF-Dokument ansehen oder herunterladen.

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.