12. Mai 2016125 Jahre Werk am Rhein Leverkusen

Wenn der CHEMPARK Geburtstag feiert

Die Alizarinrot-Fabrik von Dr. Carl Leverkus & Söhne in Wiesdorf am Rhein – Urzelle des heutigen CHEMPARK. (Quelle: Bayer AG Corporate History & Archives)
Die Alizarinrot-Fabrik von Dr. Carl Leverkus & Söhne in Wiesdorf am Rhein – Urzelle des heutigen CHEMPARK. (Quelle: Bayer AG Corporate History & Archives)

Bänke, Fußball und Musik: Jubiläumsaktivitäten über das ganze Jahr

Der CHEMPARK Leverkusen verbindet – Kollegen, Nachbarn, eine ganze Stadt mit der Chemie. Und das seit 125 Jahren.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Standort Elberfeld für die stetige Expansion von Bayer zu klein. Am 5. Dezember 1891 kaufte das Wuppertaler Unternehmen die Alizarinrot-Fabrik von Dr. Carl Leverkus & Söhne in Wiesdorf am Rhein – die Geburtsstunde des "Werks am Rhein" in Leverkusen, des heutigen CHEMPARK. Dieses 125. Jubiläum feiert der Betreiber und Manager CURRENTA – mit den CHEMPARK-Unternehmen, mit der Stadt Leverkusen und mit ihren Bürgerinnen und Bürgern. Das Jubeljahr wird begleitet von zahlreichen Aktivitäten, die sowohl die Unternehmen im Werk und deren Mitarbeiter als auch die Nachbarschaft einbeziehen.

Das Geburtstagsgeschenk macht der Jubilar selbst: Rund 30 CHEMPARK-Bänke werden anlässlich der 125 Jahre währenden Verbundenheit von Stadt und Chemie in Leverkusen aufgestellt. Die Parkbänke werden von CHEMPARK-Unternehmen und Partnerfirmen individuell gestaltet und als Ergänzung und Erneuerung der Stadtmöblierung die Bürgerinnen und Bürger zum Verweilen einladen. Auf einer Vernissage im Spätsommer 2016 sollen die fertig gestalteten Bänke der Öffentlichkeit präsentiert werden, ihre Montage an den endgültigen Standorten erfolgt anschließend. Erkennbar sind die Bänke nicht nur an ihrem bunten Design, sondern auch an einer Plakette, die das Jubiläumslogo mit dem jeweiligen Sponsor zeigt. Die CHEMPARK-Unternehmen wollen so ein Geschenk machen, das im ganzen Stadtgebiet sicht- und nutzbar ist und lange über das Jubiläumsjahr hinaus Bestand hat.

Ein Highlight für die fußballbegeisterten Werksangehörigen, deren Familien, aber auch die interessierte Öffentlichkeit wird das Spiel "CHEMPARK-Auswahl gegen Werkself" am 8. September 2016. Im Ulrich-Haberland-Stadion kickt dann eine Mannschaft aus CHEMPARK-Mitarbeitern gegen das Bayer-04-Allstar-Team. Über den externen Verkauf von Zuschauerkarten wird im Sommer informiert, der Erlös soll einem guten Zweck zufließen.

Eine Bürgerbeteiligung der anderen Art wird es darüber hinaus im Herbst geben, wenn Julitta Münch, bekannt von ARD-Morgenmagazin und Hallo-Ü-Wagen, in der Leverkusener Innenstadt Station macht. Dann kommen die Bürgerinnen und Bürger zu Wort und können von ihren Erfahrungen berichten, die sie – in einem Teil der 125-jährigen Geschichte – mit dem "Werk am Rhein" gemacht haben. Diese Aktion ist eine Ergänzung des Programms des Nachbarschaftsbüros "CHEMPUNKT", mit dem der CHEMPARK seit Sommer 2013 eine direkte Anlaufstelle in der Friedrich-Ebert-Straße 102 hat.

Den feierlichen Abschluss des Jubiläumsjahrs bildet am 7. Dezember 2016 ein Festakt im Erholungshaus. Hierfür haben nicht nur NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath zugesagt – die Bayer-Philharmoniker werden in diesem Rahmen die Komposition "Opus magnum" uraufführen, die von Hans Steingen eigens für das Jubiläum geschrieben wurde. Entsprechend ist der Titel "Opus magnum", also das große Werk, ebenso auf das musikalische Meisterstück wie auf das "Werk am Rhein" zu beziehen.

Wiedererkennungszeichen für alle Aktivitäten ist das Jubiläumslogo. Der darin geführte Titel "Werk am Rhein" ist die Klammer für alle Bezeichnungen, die die chemische Industrie in Leverkusen über die Jahre trug – angefangen bei der Alizarinrot-Fabrik über das Bayerwerk und den Bayer-Chemiepark bis zum CHEMPARK, wie der Name seit 2008 lautet. Das Design ist so gehalten, dass es für alle Unternehmen des CHEMPARK nutzbar ist – ins Viertel unten links wird das jeweilige Firmenlogo gesetzt.

CHEMPARK Leverkusen
Im CHEMPARK bilden 70 Unternehmen aus Produktion, Forschung und Dienstleistung Synergien. An den Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen findet auf einer Fläche von 11 km² und in ca. 500 Betrieben ein Drittel der nordrhein-westfälischen Chemieproduktion statt. Chemie-Unternehmen erhalten vor Ort eine komplette Infrastruktur und bedarfsgerechte Services. Dafür sorgt die Currenta GmbH & Co. OHG, Manager und Betreiber des CHEMPARK.

Der CHEMPARK Leverkusen zählt mit seinen rund 29.000 Beschäftigten zu den vielseitigsten Chemiestandorten weltweit. Mehr als 5.000 Chemikalien werden hier auf einer Fläche von 480 Hektar hergestellt. Schwerpunkte liegen dabei auf Nitrier- und Chlorierprodukten, Aromaten, Feinchemikalien und der Siliziumchemie. Im auch überregional bedeutenden Entsorgungs- und Recyclingzentrum des CHEMPARK werden chemisch belastete Sonderabfälle auf höchstem technischem Niveau verwertet.

Rund 30 Bänke werden anlässlich der 125 Jahre währenden Verbundenheit von Stadt und Chemie in Leverkusen aufgestellt. Hier ein Designbeispiel einer CURRENTA-Bank.
Rund 30 Bänke werden anlässlich der 125 Jahre währenden Verbundenheit von Stadt und Chemie in Leverkusen aufgestellt. Hier ein Designbeispiel einer CURRENTA-Bank.
x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.