Freitag - 07. Juni 2019
Chempark Leverkusen

Immer dranbleiben!

Talk in der Kulisse zeigt vor allem eins: gegenseitige Unterstützung ist gewünscht
Brachten ihre ganz persönliche Erfahrungen mit Talentförderung in die Kulisse zu Ulrich Bornewasser (links) und Moderatorin Julitta Münch (2.v.r) mit: Philippe Kratz, Steffi Nerius, Monika Lamp und Alexander Straub (v.r.n.l.)
Brachten ihre ganz persönliche Erfahrungen mit Talentförderung in die Kulisse zu Ulrich Bornewasser (links) und Moderatorin Julitta Münch (2.v.r) mit: Philippe Kratz, Steffi Nerius, Monika Lamp und Alexander Straub (v.r.n.l.)

Leverkusen, 7. Juni 2019 – Eine Sache war am vergangenen Mittwochabend in der Kulisse schnell klar: Erfolgreich wird man mit dem eigenen Talent nur, wenn man immer dranbleibt. Und das gilt für Weltmeisterinnen genauso wie für Nachwuchstalente. Klar wurde bei teilweise kontroversen Diskussionen der rund 50 anwesenden Personen aber auch, dass der Wunsch nach disziplinübergreifender Kooperation und Unterstützung eint.

Wie werden Talente entdeckt? Wie können sie gefördert werden und was kann gemacht werden, um die Talente in Leverkusen noch zielgerichteter zu unterstützen? Ulrich Bornewasser, Leiter des Nachbarschaftsbüros Chempunkt in Leverkusen erklärt, aus welchem Grund diese Fragen auch den Chempark beschäftigen: „Talentförderung ist für die Talente selbst ebenso wertvoll wie für die Gesellschaft. Wir als Chempark sind Teil der Stadtgesellschaft. Auch darum greifen wir in diesem Jahr das Thema auf.“ Darum hat das Nachbarschaftsbüro insgesamt zehn Aktionen und Projekte in diesem Jahr auf den Weg gebracht, die Menschen in Leverkusen dabei unterstützen sollen, ihre Talente zu entdecken oder weiterzuentwickeln. Eine Aktion war die Diskussionsrunde am vergangenen Mittwoch. Bornewasser hatte in die Kulisse geladen und neben zahlreichen Nachbarn sind auch Vertreter von Vereinen, Kindergärten und Schulen sowie Politik und Wirtschaft gekommen.

Vier Gäste auf dem Podium mit ganz unterschiedlichen Talenten
Moderatorin Julitta Münch begann den Abend bei „gefühlten 35 Grad“, wie es aus dem Publikum hieß, mit sehr persönlichen Gesprächen. Speerwurf-Welteisterin Steffi Nerius und Philippe Kratz, gebürtiger Leverkusener und international bekannter Tänzer und Choreograph, sprachen von ihren Anfängen. Alexander Straub, im Berufsleben früher Forscher und Entwickler von bekannten Medikamenten, berichtete von „spektakulären Experimenten seiner Kindheit“. Alle drei haben durch ihre eigene Anstrengung und individuelle Förderung ihr Talent zur Spitze bringen können. Und bei allen wurde das Talent bereits im frühen Kindesalter entdeckt. Das konnte Monika Lamp, neben ihrem Beruf etablierte Künstlerin in Leverkusen, nicht behaupten: „Früher im Kunstunterricht hieß es, ich habe kein Talent.“ Aber auch sie erfuhr später im Erwachsenenalter individuelle Förderung und stellt seitdem ihre Bilder auf eigenen Ausstellungen aus.

Entdeckung und Entwicklung von Talenten im Fokus – Vernetzung notwendig
Die vier Protagonisten auf der Bühne haben es bereits geschafft, für Erzieherinnen, Lehrer und Vereinsvertreter stand am Abend indes eine andere Frage im Vordergrund: Wer hilft bei der Entdeckung und Entwicklung von Nachwuchs und Talenten? Diese naturgemäß individuellen Interessen, so hieß es aus dem Publikum, würden durch Politik oder Industrie nur stellenweise unterstützt. So wurde bei einer engagierten Diskussion und dem anschließenden regen Austausch von Visitenkarten und Kontaktdaten eine weitere Sache klar: Notwendig ist ein gezielter und individueller Austausch sowie eine disziplinübergreifende Vernetzung. Und so endete der Abend mit einer weiteren Einladung von Ulrich Bornewasser: „Es ist klar, dass an einem Abend nur ein kleiner Schritt gemacht werden kann. Ich öffne sehr gerne unsere Tür im Nachbarschaftsbüro für weitere Schritte auf dem Weg zu zielgerichteter Talentförderung. Man muss eben immer dranbleiben.“

Für Social-Media-Nutzer:
Folgen Sie uns auf Facebook unter www.facebook.com/chempark oder auf Twitter unter www.twitter.com/chempark

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Currenta ("Gesellschaft"), der Unternehmensleitung von Bayer oder seiner Servicegesellschaften beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Currenta oder Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben haben. Diese Berichte stehen auf den Webseiten www.currenta.de beziehungsweise www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.