Dienstag - 22. März 2022
Betreten bedeutet Lebensgefahr

Pontonbrücke muss nach Flut im vergangenen Sommer neu gebaut werden

Umfangreiche Arbeiten dauern vermutlich bis in den Spätherbst
Betreten bedeutet Lebensgefahr. Die Wupperbrücke kurz nach der Flutkatastrophe im vergangenen Sommer. Schilder und Absperrungen wurden seitdem mehrfach beschädigt oder entfernt und müssen immer wieder neu angebracht werden.
Betreten bedeutet Lebensgefahr. Die Wupperbrücke kurz nach der Flutkatastrophe im vergangenen Sommer. Schilder und Absperrungen wurden seitdem mehrfach beschädigt oder entfernt und müssen immer wieder neu angebracht werden.

Leverkusen, 22. März 2022 – Die Pontonbrücke über die Wupper in Leverkusen-Rheindorf stand während der Flut im Juli vergangenen Jahres komplett unter Wasser. Treibgut – zum Teil ganze Baumstämme – haben die Brücke so stark beschädigt, dass das Urteil von Fachleuten nach intensiver Untersuchung eindeutig war: Betreten bedeutet Lebensgefahr. „Aus diesem Grund haben unsere Kollegen die Brücke unmittelbar nachdem sie davon erfahren haben auch direkt gesperrt“, erklärt Nachbarschaftsbüroleiter Ulrich Bornewasser, der dazu mit einigen Nachbarn bereits im Gespräch ist.

Die Brücke ist erst seit wenigen Jahren im Besitz von Currenta. Dort hat man die erforderlichen Schritte zur Sanierung so schnell wie möglich in die Wege geleitet. Bornewasser: „Wir wissen, dass viele Radfahrer und Spaziergänger die Brücke nutzen, um ins Grüne zu kommen. Wir möchten das so schnell wie es geht auch wieder möglich machen. Es wird allerdings noch einige Zeit dauern, bis die Brücke wieder begangen und befahren werden kann.“ Der Grund ist: Die Brücke ist schwer beschädigt worden, drei Pontons inklusive der Stützen der Schwimmbrücke müssen komplett ausgetauscht werden. Das ist mit umfangreichen Vorarbeiten durch ein Ingenieurbüro verbunden. Auch bei den Arbeiten vor Ort müssen aufgrund der Lage spezielle Maßnahmen getroffen werden.

Aktuell läuft die Ausschreibung für die Instandsetzung der Brücke. Diese ersten Arbeiten sollen so schnell wie möglich, vermutlich nach Ostern, beginnen. Voraussichtlich zum Spätherbst soll die Pontonbrücke wieder in Betrieb genommen werden. Entscheidend wird sein, dass Material und Fachkräfte auch zur Verfügung stehen. Bornewasser: „Bis dahin kann ich nur davor warnen, die Brücke zu betreten! Es besteht Lebensgefahr!“

Für Social-Media-Nutzer:
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, Instagram und LinkedIn

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Currenta GmbH & Co. OHG bzw. seiner Tochtergesellschaften beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Currenta Gruppe wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Currenta GmbH & Co. OHG übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.