Kanäle filtern

Facebook vor 1 Stunde 28 Minuten
CHEMPARK ruft Mitarbeiter zur Blutspende auf! Die Corona-Krise sorgt für schwindende Vorräte an Blutkonserven. ️️️ Große Blutspende-Termine an Schulen und Universitäten sind in den vergangenen Wochen ausgefallen, andere Termine hatten – Home-Office-bedingt – nur wenige Spender zu verzeichnen. Die Tagesschau meldet, in manchen Regionen würden die Vorräte nicht einmal mehr für einen Tag reichen. „Der CHEMPARK unterstützt die Aufrufe der Blutspendedienste“, erklärt CHEMPARK-Leiter Lars Friedrich. Spenden können alle, die fit und gesund sind. Möglichkeiten dazu gibt es auch in Corona-Zeiten noch zahlreich. Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellen die Hygienestandards in Blutspendeeinrichtungen sicher, dass für Spender kein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus besteht. Wer helfen möchte, findet unter blutspenden.de alle Spendemöglichkeiten in seiner Nähe. Schaut mal rein – und noch besser: geht hin!
Facebook vor 2 Stunden 28 Minuten
Rund um die Uhr im Einsatz. ⏰ Das Team der Hafenlogistik um Bodo Oertel entlädt Salz, Kohle und Erze sowie Flüssiggüter und sorgt für den Weitertransport zu den Betrieben. Durch Corona stehen die Logistik-Experten unseres Tochterunternehmens Chemion vor neuen Herausforderungen: Denn „normal“ ist eine enge Zusammenarbeit mit der Schiffsbesatzung – das geht wegen des Kontaktverbots nicht mehr. Daher werden zum Beispiel Papiere nun in einer Tasche an einem Übergabepunkt kontaktlos übergeben. Eine weitere wichtige Neuerung ist das Einholen von „Unterschriften“ für die Entladebescheinigung per E-Mail. Auf unserem Bild seht ihr Bodo Oertel. Er arbeitet wechselweise im Homeoffice und vor Ort. Trotz all der neuen Herausforderungen ist es Oertel wichtig, sein Team zu motivieren und zu ermutigen, dabei ist die CURRENTA-Mitarbeiter-App eine wertvolle Unterstützung!
Twitter vor 4 Stunden 47 Minuten
Fit bleiben in -Zeiten: In den letzten Monaten haben Online-Workouts an großer Popularität gewonnen. Auch die beiden Bayer-Breitensport-Vereine in und haben ihr Angebot angepasst. Erfahre mehr dazu unter:
Instagram vor 4 Stunden 48 Minuten
Nach und nach nehmen bundesweit zwar die Fitnessstudios wieder ihren Betrieb auf, doch haben Online-Workouts in den letzten Monaten deutlich an Popularität gewonnen. Auch die Bayer-Breitensport-Vereine in Dormagen und Leverkusen haben ihr Angebot angepasst: Beim @tsvbayerdormagen1920 haben die Trainerinnen und Trainer einzelne Workouts aufgenommen und auf ihrer Internetseite kostenlos zur Verfügung gestellt. Egal ob Bauch, Beine, Po, Stretching, Aerobic oder Zirkeltraining – hier ist für jeden was dabei! Der @tsvbayer04_official nutzt die sozialen Netze und verbreitet Videos mit einzelnen Übungen, ganzen Workouts und Bewegungsspielen für Kinder. Auch hier geben Profisportler wie Degenfechterin @alexandrandolo und Hochspringer @douweamels kreative Anregungen, um auch von zu Hause aus fit zu bleiben. Fit bleiben war noch nie so einfach! Was macht ihr um fit zu bleiben? Schreibt es uns in die Kommentare!
Twitter vor 1 Tag 2 Minuten
_fullhd _DEU E-Roller: kleinerer Raddurchmesser und damit auf unebenen Verkehrsflächen deutlich größeres Risiko von Stürzen und in Notsituationen schwerer zu bremsen. Safety first! ‍♀️‍‍‍
Facebook vor 1 Tag 1 Stunde
Digitaler Blick ins Werk! Unsere Nachbarschaftszeitung ️ CHEMPUNKT gibt's jetzt als Onlinemagazin. CHEMPARK-Leiter Lars Friedrich und Pandemiekoordinator Oliver Krause berichten, wie sie und der CHEMPARK bisher durch die Krise gekommen sind, vor welchen Herausforderungen die Betriebe stehen und welche Schutzmaßnahmen getroffen wurden. Aber Corona sorgt auch für ganz neue Ideen und Projekte. Was die Nachbarschaftsbüros bewegt, wie die Betriebe im Werk sich unterstützen und mit welchen Aktionen unsere CHEMPARK-Partner auch außerhalb des Werkszauns so einiges in Bewegung setzen, um zu helfen – darüber gibt die Premiere des Onlinemagazins CHEMPUNKT eine spannende Übersicht. Schaut direkt mal rein: https://www.chempunkt.digital
Twitter vor 1 Tag 4 Stunden
Mit Hilfe des -Partner hat Werkstoffhersteller aus ihren Makrofol-Folien Gesichtsschilde für medizinisches Personal produziert. Die Halterungen dazu wurde von Bayer im 3D-Drucker hergestellt. Erfahre mehr dazu unter
Instagram vor 1 Tag 4 Stunden
Ein guter Nachbar zu sein ist dem CHEMPARK besonders wichtig, egal ob gerade ein Virus das normale Leben auf den Kopf stellt oder nicht. ☝ Desto wichtiger ist es jetzt füreinander da zu sein! Wie beispielsweise der CHEMPARK-Partner @Covestro am Standort Dormagen. Dort produziert der Werkstoffhersteller die sogenannte Polycarbonatfolie 'Makrofol', die unter anderem in der Automobil- und Elektronikindustrie oder für spezielle medizinische Verpackungen eingesetzt wird. Fast eine halbe Tonne Makrofol hat Covestro an die Universität Erlangen gespendet, die daraus über 7000 Schutzbrillen und Gesichtsschilden hergestellt und der Uniklinik in Erlangen zur Verfügung gestellt hat. Durch diese tolle Aktion von Covestro hat sich eine Zusammenarbeit mit der @bayerofficial ergeben. Mit Hilfe der Bayer AG entstehen aus den Makrofol-Folien von Covestro Gesichtsschilde für medizinisches Personal. Dafür produziert Bayer Halterungen, die im 3D-Drucker hergestellt werden. Dort unterstützen, wo Hilfe gebraucht wird!
Facebook vor 2 Tagen 1 Stunde
Der Schutz und die Gesundheit der CHEMPARK-Belegschaft geht vor! ☝ Dazu gibt es an unzähligen Stellen in unseren Werken besondere Maßnahmen. Vor allem auch innerhalb der Betriebe. Um dort das Ansteckungsrisiko auf ein Minimum zu reduzieren, haben die Fachwerkstätten der Tectrion, ein Tochterunternehmen des CHEMPARK-Betreibers und -Managers CURRENTA, kurzfristig Kunststoffwände zum Schutz gegen eine Tröpfcheninfektion mit angefertigt. ‍‍ Vielen Dank an alle Beteiligten und bleibt weiterhin gesund! ̈tten
Facebook vor 2 Tagen 2 Stunden
Mit der Bildungscloud ☁️ durch die Corona-Krise! Lernen trotz Corona: Eine Herausforderung auch für die 2.400 Azubis, die CURRENTA für sich und andere CHEMPARK-Partner ausbildet. Dank unserer Bildungscloud waren sie nicht auf sich alleine gestellt. Dahinter steht eine virtuelle Lernumgebung, in der Azubis persönlich von ihren Ausbildern betreut werden. Großer Vorteil: die Technik stand schon bereit und das Miteinander digitaler und analoger Lernformate war schon vor Corona gelebte Praxis. Die Ausnahmesituation hat die Digitalisierung in der Ausbildung beschleunigt. Mit „Bildung next“ weiter in das digitale Lernzeitalter. Erfahrt hier mehr: https://bit.ly/currenta_bildungscloud Unser Foto zeigt Kira Deigentasch, CURRENTA-Auszubildende zur Industriemechanikerin.
Twitter vor 2 Tagen 3 Stunden
Mit der CURRENTA-Bildungscloud durch die -Krise: Die Pandemie stellte die -Bildung vor neue Herausforderungen, die es digital zu lösen galt. Und das gelang dank einiger Erfahrung ziemlich gut. Erfahre mehr darüber unter:
Twitter vor 2 Tagen 4 Stunden
ruft Mitarbeiter zur Blutspende auf: Ausgefallene -Termine an Schulen und Universität, sorgen für sinkende Vorräte an Blutkonserven. Du bist fit, gesund und möchtest helfen? Unter findest du alle Spendemöglichkeiten in deiner Nähe!
Instagram vor 2 Tagen 5 Stunden
Kinderzimmer statt Klassenzimmer? Für rund 2.400 Azubis der CURRENTA und der CHEMPARK-Partner ging es Mitte März plötzlich ins "Homeoffice". Deutschlandweit mussten alle Schulen schließen, auch die CURRENTA-Bildung musste unmittelbar reagieren und sich darauf einstellen, ihre Azubis erst einmal ohne den klassischen Unterricht versorgen zu müssen. Für die Azubis und die Ausbilder kein Problem, denn bereits seit 2016 wurde im Rahmen des Projektes ‚Bildung 2020‘ intensiv an der Digitalisierung der Azubi-Programme gearbeitet. Ein großer Vorteil, der jetzt zu tragen kommt! In der sogenannten "Bildungscloud", können Ausbilder Lerninhalte und Präsentationen bereitzustellen, Aufgaben an die Azubis zu verteilen und sich in Video-Konferenzen auszutauschen. Zudem wurde in der Bildungscloud ein virtueller Raum geschaffen, in dem sich nur die Auszubildenden wie in Lerngruppen untereinander vernetzen und bei Lernfragen unter die Arme greifen konnten. „Erfreulicherweise wurden wir nicht einfach nach Hause geschickt und haben Aufgaben bekommen. Die Ausbilder sind immer für uns da, beantworten Fragen und geben Hilfestellung.“, berichtet Kira Deigentasch, CURRENTA-Auszubildende zur Industriemechanikerin.
Instagram vor 2 Tagen 5 Stunden
Die Corona-Krise sorgt für schwindende Vorräte an Blutkonserven. Große Blutspende-Termine an Schulen und Universitäten sind in den vergangenen Wochen ausgefallen, andere Termine hatten – Home-Office-bedingt – nur wenige Spender zu verzeichnen. Die Tagesschau meldet, in manchen Regionen würden die Vorräte nicht einmal mehr für einen Tag reichen. „Der CHEMPARK unterstützt die Aufrufe der Blutspendedienste“, erklärt CHEMPARK-Leiter Lars Friedrich. Spenden können alle, die fit und gesund sind. ☝ Möglichkeiten dazu gibt es auch in Corona-Zeiten noch zahlreich. Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellen die Hygienestandards in Blutspendeeinrichtungen sicher, dass für Spender kein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus besteht. Wenn du helfen willst, findest unter www.blutspenden.de alle Spendemöglichkeiten in deiner Nähe!
Twitter vor 2 Tagen 9 Stunden
_fullhd _DEU _fullhd Wir sind eine große Produktionsfläche mit Straßenverkehr. Im diesem Verkehrsgeschehen sind z.B. Spezialfahrzeuge, wie Gabelstapler und Container-Transportfahrzeuge zu finden, die öffentliche Straßen nicht befahren. Daher zu gefährlich für Elektroroller.
Facebook vor 3 Tagen 1 Stunde
So sieht gute Nachbarschaft aus: Unser CHEMPARK-Partner Bayer spendet 5.200 Liter Desinfektionsmittel an die Stadt Dormagen, die das rare Gut beispielsweise in Seniorenheimen und Schulen einsetzen wird. Da die Abfüllung bei Bayer nur in 200-Liter-Fässern erfolgen kann, hilft Chemion mit der kostenlosen Umfüllung in handlichere 10-Liter-Kanister. Eine tolle Kooperation! Auf unserem Bild seht ihr einen Mitarbeiter des Dormagener VZ-Betriebes der Bayer AG bei der Abfüllung des gespendeten Desinfektionsmittels in 200-Liter-Fässer.
Facebook vor 3 Tagen 2 Stunden
In Zeiten von Corona steht jeder von uns vor neuen Herausforderungen – sowohl beruflich als auch privat. ‍ Dabei ist es oft nicht leicht, Job und Familie unter einen Hut zu bekommen! Wenn man aber Kolleginnen und Kollegen hat, die einem den Rücken frei halten, zeigt es einem, wie stark der Zusammenhalt untereinander ist! Wie beispielsweise beim Tectrion-Blitzschutz-Team am CHEMPARK-Standort Dormagen. Da aktuell ein Mitarbeiter aus familiären Gründen das Team vor Ort nicht unterstützen kann, haben zwei Kollegen nicht lange gezögert und sofort ihre Hilfe angeboten. Auch die Teamleitung zeigte hinsichtlich der Situation vollstes Verständnis! Helfen, wo Hilfe gebraucht wird!
Twitter vor 3 Tagen 4 Stunden
Tolle und wichtige Kooperation der -Partner und Chemion Logistik! Damit 5.200 Liter Desinfektionsmittel an die ausgeliefert werden konnten, übernahm das Muster-Service-Center der Chemion die Umfüllung in handliche 10-Liter Kanister.
Instagram vor 3 Tagen 4 Stunden
Aufgrund der sehr hohen Nachfrage nach Handdesinfektionsmittel ist die Beschaffung deutlich schwieriger als sonst! Um die Städte in der Nachbarschaft der CHEMPARK-Standorte mit dem raren Gut zu versorgen, hat sich der CHEMPARK-Partner @bayerofficial kurzfristig dazu entschlossen in den eigenen Anlagen 20.000 Liter Desinfektionsmittel zu produzieren. Davon erhielt die Stadt Dormagen rund 5.200 Liter, die an Nachbarkommunen, den Rhein-Kreis Neuss oder eigene Einrichtungen wie beispielsweise Schulen, verteilt wird. Da die Abfüllung im Bayer-Betrieb produktionsbedingt nur in 200 Liter Fässern möglich ist, war eine Umfüllung in handliche Kanister erforderlich. Hilfe gab es von der Chemion Logistik – kostenlos! Das Chemion Muster-Service-Center am Standort Dormagen ist spezialisiert auf die Umfüllung von festen und flüssigen Stoffen von großen Gebinden (bis zu 1.000 Liter) in Produktmuster verschiedener Größen. Gerade in dieser schwierigen Zeit ist dies eine tolle Aktion beider Unternehmen für Zusammenhalt und Engagement!
Facebook vor 5 Tagen 1 Stunde
Ungebremster Wertstoffkreislauf im CHEMPARK ♻♻♻: Trotz der Corona-Situation ist an unseren Wertstoffsammelzentren viel zu tun. Da vor Ort nur jeweils eine Handvoll Mitarbeiter tätig ist, haben wir frühzeitig effektive Corona-Schutzmaßnahmen realisiert, um die Verfügbarkeit der Zentren zu gewährleisten. „Ich bin begeistert, wie konsequent meine Mitarbeiter das Schutzkonzept im Arbeitsalltag umsetzen. Sie passen gut aufeinander auf und erinnern ihr Gegenüber, wenn der Gedanke an Sicherheit in der Routine unterzugehen droht“ , hebt Peter Preuss, Chef der drei Wertstoffsammelzentren, hervor.
x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.