Betrieb 25.11.2016

Entsorgungsspezialist CURRENTA

Styroporentsorgung? - Aber sicher!

CURRENTA ist Spezialist bei der Sanierung von Altlasten und Standorten.
CURRENTA ist Spezialist bei der Sanierung von Altlasten und Standorten.

Styropor ist ein beliebter und weit verbreiteter Dämmstoff für die Innendämmung in Gebäuden. Eine kürzliche Gesetzesänderung sieht vor, dass Styroporplatten, die das Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) enthalten, als "gefährlicher Abfall" eingestuft werden. Dies hat Auswirkungen auf die Entsorgung des Materials: Styropor muss künftig gesondert erfasst und verbrannt werden. Auf vielen Baustellen drängt die Frage "Wohin mit dem Styropor?".

Auch bei Unternehmen im CHEMPARK fällt Styropor zur Entsorgung an - als Mischmüll auf Abrissstellen und als Verpackungsmaterial im Bereich Logistik. Styropor zählt zu den Abfallsorten, die CURRENTA für die CHEMPARK-Partner entsorgt. Die Experten von CURRENTA-Umwelt haben langjährige Erfahrung in der Sanierung von chemisch belasteten Böden, Grundwässern und Gebäuden. Sie können damit vielfältige Sanierungsprobleme auf Baustellen lösen. Für die sichere Entsorgung von Styropor- und Spezialabfällen im CHEMPARK ist also bestens gesorgt.

"Bei Rückbauvorhaben arbeiten wir eng vernetzt mit den Projektleitern vor Ort. Wir fertigen vor Beginn der Abbrucharbeiten ein Gutachten an und übernehmen die entsprechende Entsorgung der Bausubstanzen und eventuell vorhandenen Schadstoffe", so Klaus-Dieter Schneider, Leiter des Umwelt-Service-Centers. Ein Team aus elf Mitarbeitern koordiniert im Umwelt-Service-Center die reibungslosen Entsorgungsprozesse für den CHEMPARK. Die Ansprechpartner dort beantworten alle Fragen rund um die Themen Abfallmanagement und Rückbaugeschäft und nehmen Entsorgungsaufträge entgegen.

weiterlesen

Kurzinterview mit Klaus-Dieter Schneider, Leiter des CURRENTA Umwelt-Service-Centers
Kurzinterview mit Klaus-Dieter Schneider, Leiter des CURRENTA Umwelt-Service-Centers
Kurzinterview mit Klaus-Dieter Schneider, Leiter des CURRENTA Umwelt-Service-Centers

Das Thema Styroporentsorgung ist hoch aktuell - haben Sie dazu viele Anfragen erhalten?
Die Projekt- bzw. Bauleiter wurden über diese Änderung im Abfallgesetz in Kenntnis gesetzt. Bis dato gab es erst eine An- bzw. Rückfrage zu diesem Thema. Dabei handelte es sich aber nicht um die Entsorgung von HBCD (Hexabromcyclododecan, Flammschutzmittel ), sondern Styropor aus Verpackungen.

Wie sieht es mit der Styroporentsorgung außerhalb des CHEMPARK-Gelände aus - können Sie und Ihr Team hier auch weiterhelfen?
Handelt es sich um einen Abfall des CHEMPARK oder eines CHEMPARK-Partners, wird analog anderer gefährlicher Abfälle verfahren. Ein Mitarbeiter des Umwelt-Service-Center begutachtet den Abfall vor Ort, signiert und gibt den Abfall zum Abtransport frei. Voraussetzung dafür ist ein abgeschlossenes Freigabeverfahren. Dies beinhaltet sowohl abfallrechtliche, als auch kaufmännische Aspekte. Kommt die Anfrage von Extern, wird diese weitergeleitet an CURRENTA-Marketing & Vertrieb Entsorgung.

Die novellierte Abfallverzeichnis-Verordnung bringt Neuregelungen in Bezug auf die Einstufung von Abfällen. Welche weiteren Auswirkungen spüren Sie im CURRENTA-Entsorgungsgeschäft?
Derzeit noch keine, wären aber darauf eingestellt. Der grundsätzliche Ablauf ändert sich nicht.

CURRENTA - Ihr Spezialist in allen Entsorgungsfragen
Petra Scholz arbeitet als Auftragsmanagerin im Service-Center.
Petra Scholz arbeitet als Auftragsmanagerin im Service-Center.

Die Prozesse rund um Abwasserreinigung und Abfallbehandlung und –verwertung erfordern ein effizientes Umweltmanagement sowie moderne Anlagen für Entsorgung und Wertstoffaufbereitung.

CURRENTA ist Spezialist für Entsorgungs- und Sanierungsaufgaben. Die Experten von CURRENTA-Umwelt klären biologisch abbaubare Abwässer, sammeln und verwerten Reststoffe, reinigen Behälter und Tankwagen und sanieren chemisch belastete Flächen. Zum Leistungsangebot gehört die Beratung der Kunden im Hinblick auf Umweltauflagen und andere gesetzliche Forderungen dazu.

Weitere Informationen zu den Umwelt-Leistungen von CURRENTA finden Sie im CURRENTA-Leistungskatalog.

Kontakt
CURRENTA Umwelt-Service-Center
+49 214 / 2605 99115
uw-servicecenter@currenta.de
Telefonische Erreichbarkeit von 07:00 Uhr - 16:00 Uhr

Hintergrundinformationen zum neuen Gesetz zur Styroporentsorgung

Eine neue Abfall-Verzeichnisverordnung (AVV) ist am 11.03.2016 in Kraft getreten. Sie setzt EU-Recht im Hinblick auf die Bezeichnung von Abfällen und ihre Einstufung als gefährlich und ungefährlich um. Eine wichtige Neuerung betrifft den Dämmstoff Styropor: Dämmplatten aus Polystyrol- oder Polyurethan-Schäumen, die das Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) enthalten, können ab Ende September 2016 nur noch in Müllverbrennungsanlagen entsorgt werden, die über eine entsprechende Genehmigung für gefährliche Abfälle verfügen.

Alte Dämmplatten, die vor 2015 eingesetzt wurden, enthalten häufig HBCD. Seit Ende 2014 produzieren die Mitgliedsfirmen des Industrieverbands Hartschaum ausschließlich Dämmstoffe mit dem neuen Flammschutzmittel Polymer-FR. Diese Dämmplatten fallen nicht unter die neue Regelung der AVV.

Styropor ist die Handelsmarke für den Werkstoff Polystyrol. Die Rechte daran hat heute der Industrieverband Hartschaum e.V., IVH. Styropor ist ein transparenter und in geschäumter Form weißer – mittlerweile auch andersfarbiger – amorpher oder teilkristalliner Thermoplast. Seit den 1950er Jahren ist Polystyrol ein beliebter Dämmstoff für die Innendämmung von Gebäuden.

Weitere Informationen:

Eine Übersichtskarte zur Entsorgung von HBCD-haltigem Styropor bietet der Industrieverband Hartschaum e.V. auf seiner Inernetseite an. Hier finden Sie Müllheizkraftwerke, die HBCD annehmen.

In einer Information der IHK Karlsruhe finden Sie alle Neuerungen der AVV:
Neue Abfallverzeichnis-Verordnung seit 11.03.2016 in Kraft

FAZ-Artikel vom 1. Oktober 2016
Entsorgungsnotstand für Dämmplatten

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.