Netzwerke 12. Dezember 2017

Immer an vorderster Front

Das Orga- und Referententeam: Beate Weiss, Alexander Karbach, Dina Gabriel, Anna Engemann, Wilhelm Bergmeier (alle CURRENTA Analytik), Bastian Barton (Fraunhofer Institut) und Wolfgang Radke (PSS Polymer Standards Service)
Das Orga- und Referententeam: Beate Weiss, Alexander Karbach, Dina Gabriel, Anna Engemann, Wilhelm Bergmeier (alle CURRENTA Analytik), Bastian Barton (Fraunhofer Institut) und Wolfgang Radke (PSS Polymer Standards Service) (von rechts).

Am 8. November war es soweit: Das Kundenforum der CURRENTA Analytik feierte Zehnjähriges. Rund 140 Teilnehmer zog es zu diesem Anlass ins BayKomm des Leverkusener CHEMPARK, um sich über die aktuellsten Analysetechniken der Kunststoffbranche zu informieren.

In insgesamt sechs Vorträgen stellten die CURRENTA-Experten Wilhelm Bergmeier, Beate Weiss, Dina Gabriel und Anna Engemann sowie die externen Wissenschaftler Bastian Barton vom Fraunhofer Institut und Wolfgang Radke von PSS Polymer Standards Service vor, was die Welt der Kunststoff-Analytiker derzeit zum Grübeln, Diskutieren und Staunen bringt.

Im ersten Teil der Veranstaltung lag der Fokus unter anderem auf schwingungsspektroskopischen Messverfahren. Neben der Identitätsbestimmung, sowie Quantifizierung von unbekannten Kunststofftypen durch Infrarotstrahlung, präsentierten Bergmeier und Barton neue Perspektiven für die Schadensanalytik sowie Forschung und Entwicklung mit Hilfe der Raman-Mikroskopie. Weiss demonstrierte anschließend, anhand von Untersuchungen zur anorganischen Materialerkennung und bildanalytischer Auswertung, die Berechnung der Wärmeleitfähigkeit von Polymerblends, welche maßgeblich von Füllstoffverteilung und -orientierung beeinflusst wird.

Die zweite Vortragsreihe startete mit der mikroskopischen Werkstoffprüfung durch Nanoindentation und Rasterkraftmikroskopie. Gabriel erläuterte, wie mit diesen modernen Härteprüfverfahren die Dichtigkeit von Gummistopfen für die Pharmabranche oder die Elastizitätsverteilung in Kunststoffschweissnähten überprüft werden können. Einen Blick in die Zukunft warf Engemann und stellte die bei der CURRENTA-Analytik aufgrund anstehender Behördenvorgaben weiterentwickelte Analysenmethode zur Bestimmung von Restmonomeren in viskosen Polyurethan-Prepolymeren vor. Hierbei findet die hochempfindliche Messtechnik LC-MS/MS Einsatz, um selbst niedrigste Konzentrationen von weit unter 0,1 Prozent sicher nachweisen zu können. Radke rundete die halbtägige Veranstaltung mit der Vorstellung ‚Flüssigchromatographie‚ ab, mit deren Trennleistung und besonderer Selektivität für Kunststoffe komplexe Strukturen von Makromolekülen charakterisiert werden können.

"Das Kundenforum bietet in lockerer Atmosphäre eine Plattform zum Erfahrungsaustausch, zur Wissenserweiterung, zum Kennenlernen und zum Kontakte knüpfen", freut sich Gastgeber und Organisator der Veranstaltung Alexander Karbach über den Erfolg des Forums. "Unsere Analytik-Labore verfügen über modernste Analysetechniken und umfassendes Know-how. Wir unterstützen unsere Kunden bei jeder Fragestellung und wissen, welche Methode zum besten Ergebnis führt."

"Auch aus den Feedbackbögen, die dieses Jahr zum ersten Mal verteilt wurden, wurde eine sehr positive Resonanz des Forums gezogen", berichtet Kundenbetreuerin Sonja Volkmann. "Viele Gäste übermittelten uns die Botschaft, dass wir so weitermachen sollen – das freut uns natürlich sehr. Wir werden auch weiterhin konsequent unsere Leistungen und unseren Service weiterentwickeln und unser Know-how und Fachwissen in unseren Foren weitervermitteln."

Im BayKomm war jede Menge los anlässlich des 10. Forum Kunststoff-Analytik, bei dem Kunden und Kollegen sich regelmäßig in fachlich-entspannter Atmosphäre austauschen, kennenlernen und miteinander fachsimpeln.

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.