CURRENTA-Aktivitäten auf NRW-Landesebene

Nicht nur die Unternehmen, sondern auch die Standorte wie der CHEMPARK stehen in einem internationalen Wettbewerb.

Wichtige Faktoren sind dabei Energiekosten, qualifizierte Fachkräfte und schnellere Genehmigungsverfahren.

Sie bilden auch die Grundlage für Investitionsentscheidungen – und damit für die Zukunftsfähigkeit der Standorte.

Nah am Puls der Landespolitik

Aus diesem Grund bringt sich CURRENTA auf Ebene der NRW-Landespolitik in die Diskussion ein: Im Zentrum stehen die Themen und Bereiche, die für den Industriestandort NRW insgesamt von überragender Bedeutung sind: Energie, Infrastruktur, Sicherheit, Umwelt, Bildung und – nicht zuletzt – Industrie­a­kzeptanz.

Erwartungen und Bedürfnisse von Politik und Gesellschaft verstehen

Hier hat CURRENTA in den vergangenen Jahren den bereits 2008 begonnenen politischen Dialog konsequent und kontinuierlich fortgesetzt. Etwa in einer Vielzahl von Einzelgesprächen mit Fachpolitikern oder im Rahmen von Besuchen von Regierungsmitgliedern und Abgeordneten an den drei CHEMPARK-Standorten. Hierdurch konnte das auf Vertrauen basierende Netzwerk weiter gestärkt werden.

Zur Förderung des Informationsaustausches wird seit 2009 zweimal im Jahr der Newsletter „Politik Curier“ herausgegeben. Er erreicht rund 2.000 Politiker und gesellschaftliche Multiplikatoren an den Standorten, in der Region sowie auf Landesebene. Er widmet sich aktuellen politischen Themen für Entscheider innerhalb wie außerhalb des CHEMPARK.

Bei seinem Engagement lässt sich CURRENTA von der Überzeugung leiten, dass es wichtig ist, die Perspektiven, Erwartungen und Bedürfnisse von Politik und Gesellschaft gleichermaßen zu verstehen. Nur mit gegenseitigem Verständnis füreinander kann es im gemeinsamen Dialog gelingen, die besten Ergebnisse für den Industriestandort NRW zu erreichen.

Den CHEMPARK erleben

CURRENTA organisiert jedes Jahr eine ganze Reihe politischer Besuche im CHEMPARK. So war im Jahr 2016 die damalige Landtagspräsidentin Carina Gödecke zu Besuch im CHEMPARK in Dormagen. NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart besuchte den CHEMPARK in Dormagen im Januar 2018. Ein weiterer hochrangiger Besuch war NRW-Arbeits­minister Karl-Josef Laumann, der im Herbst 2018 das „MultiPlantCenter 4.0“ in der Ausbildung in Leverkusen einweihte.

Im Rahmen der sogenannten CHEMPARK-Tour wurden im Herbst 2018 erstmals auch die Referenten der Landtagsfraktionen sowie Mitarbeiter von Abgeordneten in den CHEMPARK Dormagen eingeladen.
Sie konnten sich bei ihrem Informationsbesuch aus erster Hand über das Unternehmen sowie über das innovative Verbundkonzept des CHEMPARK informieren.

CURRENTA als Gast und Gastgeber

CURRENTA ist darüber hinaus regelmäßig zu Gast bei den Landesparteitagen der NRW-Parteien – und dabei aufmerksamer Zuhörer der politischen Debatten. Zudem setzt CURRENTA auch auf eigene Formate im parlamentarischen Umfeld: das Parlamentarische Frühstück und den Parlamentarischen Abend.

2016 stand bei einem Parlamentarischen Frühstück im NRW-Landtag das Thema Akzeptanz auf der Agenda. Und zwei Monate nach der Landtagswahl – im Juli 2017 – lud CURRENTA Politik und Verbände zum 4. Parlamentarischen Abend in den Rheinturm ein.

Dies war in der 17. Legislaturperiode übrigens die erste Abendveranstaltung eines NRW-Unternehmens für Landtagsabgeordnete. Inhaltlicher Schwerpunkt war das Thema „Rheinische Infrastruktur“, zu dem sich rund 200 Gäste, darunter Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Verkehrsminister Hendrik Wüst und Finanzminister Lutz Lienenkämper sowie eine große Zahl von Mandatsträgern, offen und konstruktiv austauschten. Damit wurde eine Tradition Parlamentarischer Abende von CURRENTA fortgesetzt: Die ersten drei Veranstaltungen fanden in den Jahren 2008, 2011 und 2013 statt.

Bundestagsabgeordneter Prof. Dr. Karl Lauterbach (r.) zu Gast im CHEMPARK
Bundestagsabgeordneter Prof. Dr. Karl Lauterbach (r.) zu Gast im CHEMPARK
Dialogveranstaltung mit Mitarbeitern der NRW-Landtagsfraktionen
Dialogveranstaltung mit Mitarbeitern der NRW-Landtagsfraktionen

Aktiver Bündnispartner

Auf NRW-Landesebene ist CURRENTA auch aktives Mitglied einer Vielzahl lokaler und regionaler Bündnisse und Initiativen. So nimmt das Unternehmen beispielsweise am jährlichen „Chemiegipfel“ des Wirtschaftsministeriums teil. In diesem Rahmen diskutieren Vertreter von Unternehmen, Gewerkschaften, Betriebsräten und Politik über Fragen der Industrie-, Energie- und Innovationspolitik. Dabei entwickeln sie Lösungsmodelle und Strategien, um die Wettbewerbs­­fähigkeit des Industriestandortes NRW nachhaltig zu sichern.

Auf regionaler Ebene engagiert sich CURRENTA bereits seit Jahren in unterschiedlichen Allianzen, die in der breiten Öffentlichkeit für Industrieakzeptanz werben – etwa in den regionalen Arbeitsgruppen des Bündnisses „Zukunft der Industrie“ des Bundes­wirtschafts­ministeriums. Zudem ist CURRENTA aktiv in der vom NRW-Wirtschaftsministerium ins Leben gerufenen Initiative „Dialog schafft Zukunft“ sowie in der Düsseldorfer Initiative „Zukunft durch Industrie“.

Engagiert im „KlimaDiskurs.NRW“ – ein erfolgreicher Perspektivwechsel

Ein Modellprojekt für das Verständnis unterschiedlicher Perspektiven und Erwartungen ist der „KlimaDiskurs.NRW“. Zu den Mitgliedern gehören unter anderem der BUND NRW, der DGB oder auch der Landesverband Erneuer­bare Energien NRW. CURRENTA trat dem Verein im Jahr 2015 als erstes Industrieunter­nehmen bei. Diesem Beispiel sind inzwischen weitere, auch international tätige Konzerne gefolgt. Im Vorstand arbeiten zum Beispiel Spitzen von Umweltorganisationen und anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen Seite an Seite mit Vertretern von Chemieunternehmen.

Gegensätzliche Auffassungen? Kein Hindernis!

Der politisch unabhängige und gemeinnützige Verein verfolgt das Ziel, den Klimaschutz in NRW bei gleichzeitiger Stärkung des Wirtschafts- und Industrie-stand­ortes zu fördern – durch gemeinsames Handeln der zentralen Akteure aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Unternehmen und Politik. Er bietet somit eine Plattform, um sich ideologiefrei miteinander auszutauschen. Nach vielen Jahren der Nicht- und Misskommunikation zwischen Zivilgesellschaft und Industrie ist dies ein erfolgversprechender Schritt, um auf der Basis gegenseitigen Respekts ins Gespräch zu kommen.

Das gilt bei CURRENTA auch für die interne Kommunikation. Der ständige Austausch zwischen Unternehmensführung und Betriebsräten ist gelebte Praxis. Auch die Akzeptanzkommunikation des Unternehmens wird gemeinsam gestaltet. Denn CURRENTA ist überzeugt: Wer sich gegenseitig versteht, der kann auch beste politische Lösungen für alle Seiten erreichen. Und damit die Zukunft des Industrielandes NRW erfolgreich gestalten!

FDP-Landtagsfraktion zu Gast im CHEMPUNKT-Büro Dormagen: Fraktionsvorsitzender Christof Rasche (3. v. r.),  Ralph Bombis (l.) und Dietmar Brockes (r.) mit Dr. Günter Hilken (3. v. l.) und CURRENTA-Vertretern
FDP-Landtagsfraktion zu Gast im CHEMPUNKT-Büro Dormagen: Fraktionsvorsitzender Christof Rasche (3. v. r.), Ralph Bombis (l.) und Dietmar Brockes (r.) mit Dr. Günter Hilken (3. v. l.) und CURRENTA-Vertretern
Auswärtsspiel: Austausch mit Nadja Lüders MdL und Sebastian Hartmann MdB am CURRENTA-Stand beim SPD-Parteitag in Bochum
Auswärtsspiel: Austausch mit Nadja Lüders MdL und Sebastian Hartmann MdB am CURRENTA-Stand beim SPD-Parteitag in Bochum
NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart bei der Eröffnung des Parlamentarischen Abends
NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart bei der Eröffnung des Parlamentarischen Abends
Die CDU-Landtagsabgeordneten Britta Oellers (4.v.l.), Heike Troles (3.v.r.) und Rüdiger Scholz (4.v.r.) im Austausch mit Ellen-Rita Simshäuser (Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung Dormagen), Martin Marquardt (Betriebsrat Dormagen), Wilhelm Heuken, Peter Kachel und Daniel Neugebauer
x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.