Dienstag - 08. Januar 2019
Ausstellungseröffnung im „Haus im Park“ in Krefeld-Uerdingen

Auch mit über 90 noch Künstler sein

Chempark-Betreiber Currenta unterstützt Kunstpaten-Projekt
Von 76 bis 92 Jahren: Die zehn betagten Künstler des „Haus im Park“ mit ihren Kunstwerken, begleitet vom Einrichtungsleiter Stephan Kluthausen (vorne links), Kunstpatin Yvonne Wilczynski und Leiter der Chempark-Nachbarschaftsbüro Mario Bernards (beide hinten links).
Von 76 bis 92 Jahren: Die zehn betagten Künstler des „Haus im Park“ mit ihren Kunstwerken, begleitet vom Einrichtungsleiter Stephan Kluthausen (vorne links), Kunstpatin Yvonne Wilczynski und Leiter der Chempark-Nachbarschaftsbüro Mario Bernards (beide hinten links).

Viel Mühe, Schweiß und Hingabe flossen in den vergangenen Monaten in die Kunstprojekte der Senioren im „Haus im Park“. Die Werke in Silber und Gold machen deutlich: Bildende Kunst ist keine Frage des Alters. Auf ihrer Vernissage am Dienstag, 08. Januar 2019, präsentierten die Bewohnerinnen und Bewohner stolz ihre selbstentworfenen Objekte. Es entstanden vierblättrige Kleeblätter, Glückskäfer oder Friedenstauben – Symbole, mit denen die betagten Künstler etwas Positives verbinden.

Zwischen den ausgestellten Objekten sieht man die strahlenden Gesichter der Künstlerinnen und Künstler. Zehn Bewohner des Haus im Park haben in den vergangenen Monaten an den Skulpturen gearbeitet. Sogenannte „Sculpture-Blöcke“ – ein leicht zu bearbeitender Kreativwerkstoff aus PU-Hartschaum – wurden in Form gebracht, erst grob, dann filigran geschnitzt und anschließend mit Blattgold und -silber auf Hochglanz gebracht. Ein Vormittag pro Woche war stets für diese kreativen Atelierphasen reserviert. Spaß, Neugier und Sich-selbst-ausprobieren standen für die „alten Meister“ im Vordergrund. Die älteste Kursteilnehmerin ist 92 Jahre alt, der jüngste 76. Fachliche Anleitung und Hilfestellung leistete die Künstlerin und Therapeutin Yvonne Wilczynski vom Verein Kunstpaten.

Die unterschiedlichen Werke in Silber und Gold machen deutlich: Bildende Kunst ist keine Frage des Alters.
Die unterschiedlichen Werke in Silber und Gold machen deutlich: Bildende Kunst ist keine Frage des Alters.

Mit dem Projekt und vor allem ihren motivierten Künstlern ist die Kunstpatin Wilczynski sehr zufrieden. „Viele Teilnehmer wissen gar nicht, was in ihnen steckt. Stück für Stück legen wir hier richtige künstlerische Talente frei. Und in den vergangenen Monaten hatten wir gemeinsam großen Spaß“, erklärt Wilczynski. Denn bei der Arbeit der Kunstpaten geht es nicht nur um die fertigen Werke, sondern auch um die Interaktion in der Schaffensphase. Häufig unterstützen sich die Senioren gegenseitig und gleichen so verschiedene Handicaps aus – seien es die schwächer werdenden Augen oder die motorisch nicht mehr ganz so sicheren Hände.

„Die Plätze in den Kunstkursen sind immer sehr begehrt bei unseren Damen und Herren. Für unsere Bewohner ist dieses Kunstprojekt eine große Bereicherung und wir wissen sehr zu schätzen, dass die Firma Currenta dieses Projekt unterstützt“, sagt die Leiterin des Sozialdienstes Annette Frenken. „Die Auseinandersetzung mit Kunst, das kreative Arbeiten und das gemeinsame Erleben stärken das Wohlbefinden und fördern die Lebensqualität der Senioren. Des Weiteren kann die künstlerische Tätigkeit dabei helfen, an Ereignisse aus der Vergangenheit anzuknüpfen, oder auch hilfreich sein, die aktuelle Lebenssituation zu verarbeiten“, sagt Frenken.

„Die Kunstpaten leisten eine ganz großartige Arbeit, und deshalb ist es uns wichtig, diese in unserer Nachbarschaft zu unterstützen“, erklärt Mario Bernards, Leiter Politik- und Bürgerdialog des Chempark. Gerade bei Initiativen, die die Stadt lebenswerter machen, ist der Chempark gerne mit dabei. Denn das Werk am Rhein ist nicht nur Ort chemischer Produktion, sondern vielfacher Partner ehrenamtlichen Engagements. Dessen Erfolg tritt im Haus im Park ganz besonders zu Tage. „Die Freude und der Stolz, den die Senior-Künstler aus ihren Gemälden und Skulpturen ziehen, ist die beste Bestätigung, die man sich für so ein Projekt wünschen kann“, findet Bernards.

Die Kunstpaten sind ein Zusammenschluss von bildenden Künstlern, Therapeuten und Pädagogen. Sie ermöglichen Menschen, denen der Zugang zu kultureller Bildung aus gesundheitlichen, sozialen oder finanziellen Gründen erschwert ist, Teilhabe an künstlerischen Projekten. Kreativität wird dabei als Teil des Alltags vermittelt. In jeder Phase des Lebens eröffnet sie Entwicklungschancen und trägt zum Gefühl der Selbstbestimmung bei. Ein aktueller Schwerpunkt des Vereins sind Programme für ältere, demenziell veränderte Menschen, die in Pflegeeinrichtungen leben. Currenta fördert diese Programme an den Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen.

Für Social-Media-Nutzer:
Folgen Sie uns auf Facebook unter www.facebook.com/chempark oder auf Twitter unter www.twitter.com/chempark

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Currenta ("Gesellschaft"), der Unternehmensleitung von Bayer oder seiner Servicegesellschaften beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Currenta oder Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben haben. Diese Berichte stehen auf den Webseiten www.currenta.de beziehungsweise www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.